Einführung in das Thema

Danach beginnt die Projektwoche mit dem Nachweis der Legitimation (BlickpunktWelt-Pass) der Schüler:innen. Hier sollte die Gelegenheit genutzt werden zu einem ersten inhaltlichen Austausch. So kann z.B. in einer Gruppendiskussion über die Erfahrungen mit dem Lernpfad berichtet werden, was für die Schüler:innen besonders war, was sie überraschend fanden, was sie beschäftigt hat. Eine weitere Möglichkeit ist, Metaplankarten auszuteilen und die Schüler:innen auf jede Karte einen Gedanken schreiben zu lassen. Diese Karten werden im Anschluss an eine Pinnwand geheftet und dabei kurz erläutert.

Für diese Phase eignen sich verschiedene Methoden. Gute Erfahrungen konnten mit Stationsarbeit gemacht werden. Dabei werden vier Stationen zu Themen aufbauend auf das bereits im Selbstlerntool behandelte Oberthema angeboten. Hier können auch eine oder zwei Stationen zu medienpädagogischen Themen eingebaut werden. Diese Stationen durchlaufen dann alle Gruppen und präsentieren im Anschluss vor der ganzen Klasse ihre Erfahrungen. Weitere Möglichkeiten sind Rollenspiele, das Weltverteilungsspiel, Brainstormin zu Zukunftsvisionen. Auch Suchspiele können veranstaltet werden, in denen die Materialien und die Technik für die kommende Projektwoche im Schulhaus gefunden werden muss.

Im Projekt BlickpunkWelt wurden erfolgreich Themen wie „Wasser – ein globales Gut“, „Konsum & Lifestyle“, „Keiner is(s)t für sich allein“ und Kinderrechte behandelt. In der letzten Zeit konzentrierten sich die Projektwochen auf ausgewählte SDGs.