Donnerstag – Vierter Projekttag

Am Anfang des Tages spielten wir ein Begrüßungsspiel das „Obstsalat“ hieß. In dem Spiel ging es darum, daß es vier Fruchtsorten gab, die dann durch abzählen zugeteilt wurde. Derjenige, der in der Mitte stand, musste „Obstsalat“ rufen. Wenn er das rief, mussten alle aufstehen. Rief er aber nur „Apfel“ oder „Birne“ oder „Apfel und Birne“ mussten die Personen mit dem jeweiligen Obst aufstehen und die Plätze tauschen. Derjenige der keinen Platz gefunden hat, musste in der Mitte stehen.

Nach dem Spiel gingen die Gruppen wieder in ihre Räume. Die Kinder in der Gruppe „Meere schützen“ haben ihre Kostüme zuerst angezogen, sich dann auf die Szenen vorbereitet. Anschließend haben sie die Szenen nochmal besprochen z.B. wo sie die Szenen drehen und wer was in den verschiedenen Szenen macht. Tini und Selina haben ein verdrecktes Meer gebaut und das anschließend gefilmt. Kaja und Emma haben Fische für das Meer ausgeschniten. Mathilde und Sophia schnitten die Szenen und probierten ein bisschen an den verschiedenen Szenen herum.

Die Gruppe „Armut beenden“ besprach in der Zeit was sie in ihrem Film noch alles machen wollen. Nach dem Besprechen der Szenen ging die Gruppe in die Stadt um die nächsten Szenen zu drehen.

Die „Konsum“-Gruppe hat ihre Szenen gedreht, z.B. in der Schulmensa hat Fabi sich zu viele Brötchen gekauft. Er hat es nicht geschafft, alle zu essen und dann kam Luis. Fabi gab Luis eins ab. Und es gab noch eine Szene mit Äpfeln, in der sie, sie in verschiedenen Formen filmten. Sie erzählten uns noch, daß sie auf das Apfel-Video eine Stimme hinzufügen wollen. Außerdem haben sie mit den Schnitt begonnen.

Zuallererst fuhr die Videogruppe „Armut beenden“ nach Meiningen in die Innenstadt um dort verschiedenste Szenen nachzudrehen. Sie haben damit begonnen ein Interview zu drehen. Es ging darum ein Experiment zu starten wo Emilia, Sofia und Lucy 48 Stunden auf der Straße ohne Unterkunft, Geld und warme Kleidung leben. Zunächst gingen sie zu einem Bäcker um dort nachzufragen, ob sie eine kleine Szene drehen können. Dies haben sie auch getan. Die Szene handelte davon das die armen Kinder (Emilia, Lucy, Sofia) in die Bäckerei gehen, um dort zu fragen ob sie ein paar Brötchen bekommen würden. Die nächste Szene wurde auf dem Markt gedreht. Sie handelte davon, daß sie sich auf die Straße setzen und um Geld betteln. Außerdem gab es noch eine Szene in der Bibliothek wo es darum ging, wie die Leiterin der Bibliothek Emilia, Lucy und Sofia drei 3 Decken gibt. Am Ende haben sie die letzte Szene in einer Gasse gedreht um dort das letzte Interview zu drehen. Es handelte davon wie Emilia, Sofia und Lucy ganz erschöpft umherlaufen und plötzlich klingelte das Handy und die 48 Stunden waren vergangen.

Comments are closed.